Geschichte

1955 eröffnete E.J. Kruitbosch einen Großhandel für Fahrräder und -Ersatzteile. Zusammen mit seinen Söhnen Wim und Gerrit Kruitbosch wird das Unternehmen in der Innenstadt von Zwolle aufgebaut.

Wegen seines starken Wachstums zog Kruitbosch in 1973 in die Geschäftsräume an der Vondelkade, etwas außerhalb des Zwoller Zentrums, um. 1986 wird ein zweites Unternehmen in Hoogeveen gegründet, um auch die nördlichen Provinzen der Niederlande bedienen zu können.

Das Unternehmen wächst immer weiter und die Geschäftsräume an der Vondelkade in Zwolle sind Anfang der 90er Jahre zu klein geworden. Aus diesem Grund verlässt Kruitbosch Zwolle 1993 und zieht in das Industriegebiet Marslanden. Auch die Immobilie in Hoogeveen wird zu klein und 1998 zieht auch Kruitbosch Hoogeveen in ein größeres Gebäude.

Beide Unternehmen haben sich inzwischen zu einer Organisation entwickelt, die den Fahrradfachhandel in den ganzen Niederlanden und Belgien mit Ersatzteilen und Fahrrädern beliefert. In den letzten Jahren haben Kruitbosch Zwolle und Kruitbosch Hoogeveen ihre Zusammenarbeit zunehmend intensiviert. Eine Fusion der beiden Unternehmen ist daher auch ein logischer Schritt, der 2008 umgesetzt wird. Seit Februar 2008 befindet sich der Geschäftssitz von Kruitbosch in dem Industriegebiet „Hessenpoort“ in Zwolle. Durch die Zusammenlegung kann das Familienunternehmen seine Kunden noch schneller, einfacher und professioneller bedienen.

Im Jahr 2015, das Unternehmen existiert seit 60 Jahren. In den letzten Jahren entwickelte sich Kruitbosch zu einem Partner für den Einzelhandel. Neben dem Angebot an Fahrrädern, Ersatzteilen und Zubehör denkt Kruitbosch zusammen mit seinen Kunden auch über Aspekte wie Ladeneinrichtung, Regalanordnungen, Verkauf und Marketing nach. Cortina wächst zu einer internationalen Marke mit einem Umsatz in den Niederlanden, Belgien und Deutschland.